Mareike Wulf

Corona-Pandemie: Unterstützung für Veranstaltungswirtschaft nötig

Seit Monaten finden in Hannover keine Messen der Deutschen Messe AG mehr statt. Dabei sind sie ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für Stadt und Region.
Zum Gespräch mit MdB Dr. Hedrik Hoppenstedt  und dem Vorsitzenden der Regionsfraktion Bernward Schlossarek, sowie dem Vorsitzenden der Jungen Union Deutschlands Tilman Kuban habe ich mich mit mittelständischen Unternehmern der Veranstaltungsbranche getroffen. Sie verzeichnen derzeit bis zu 95% Umsatzeinbussen. Jeder Euro, der auf der Deutschen Messe umgesetzt wird, bringt 7 bis 8 Euro Umsatz für Stadt und Region. Hotellerie, Einzelhandel und Gastronomie in Hannover leben auch vom Messe-, Kongress- und Veranstaltungsgeschäft. Hinzu kommt: In der Branche arbeiten über 1 Mio. Menschen und viele Unternehmen, die wissensintensive Dienstleistungen bereitstellen, haben sich etabliert.
Fazit des Gesprächs: Zusammen mit der Branche müssen wir Lösungen finden, wie sichere Kongresse und Messen möglich sind. Zudem benötigen gesunde Unternehmen, die absehbar keinen Umsatz machen können, Hilfen und Investitionsmittel.

Post A Comment

*

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.